CRANIOSACRALE THERAPIE

Leben ist Wandel, ein stetiger Fluss. Dieses Prinzip spiegelt sich auch in unserem Körper. Jede einzelne Zelle ist umspült von lebenserhaltender Flüssigkeit, unserem „Urmeer“. Darüber steht sie mit jeder anderen Zelle in Verbindung. Was es dafür braucht, ist Bewegungsfreiheit und genügend Raum.

Dieses Ziel verfolgt die CranioSacrale Therapie: Raum schaffen, damit körpereigene Prozesse ungehindert ablaufen können.

Wie funktioniert CranioSacrale Therapie?

Das CranioSacrale System umfasst Gehirn und Rückenmark zwischen dem Schädel (lat: cranium) und dem Kreuzbein (lat: sacrum). Hier zirkuliert der Liquor (die Gehirn- und Rückenmarksflüssigkeit) und schützt unser zentrales Nervensystem. Umhüllt wird dieses empfindliche System von den Hirn- und Rückenmarkshäuten.

Das CranioSacrale System steht in enger Beziehung sowohl zum Nerven-, Gefäß- und Lymphsystem, zum Muskel- und Skelettsystem sowie auch zum Hormonsystem.

Das wiederum bedeutet, dass Krankheit oder Fehlfunktion die Harmonie und den Fluß des CranioSacralen Systems beeinflussen können, aber umgekehrt auch Störungen im CranioSacralen System Auswirkungen auf andere Körpersysteme haben können. Alles ist mit allem verbunden.

Rein anatomisch ist die Halswirbelsäule eng mit den Kiefergelenken verbunden, das Steißbein wiederum mit dem Schädel oder der Halswirbelsäule. Die Ursache für Rückenschmerzen im unteren Rücken wiederum könnte durchaus ein Problem im Darm sein. So geht die CranioSacrale Therapie davon aus, dass sich Dysbalancen im CranioSacralen System auf unterschiedlichsten Ebenen zeigen können, zum Beispiel mit Kopf- oder Rückenschmerzen, Problemen mit der Halswirbelsäule, Bandscheibenvorfällen, Zähneknirschen, Kieferprobleme und vieles mehr.  Es lohnt sich immer, ein wenig weiter zu schauen. Eben wirklich ganzheitlich.

Durch sehr sanfte Berührungen kann sich der/die Behandelnde in die feinsten Bewegungen des CranioSacralen Systems einfühlen und eventuell vorhandene Behinderungen und Verspannungen auch des umgebenden Gewebes ertasten und behandeln. Mit einem minimalen kaum spürbaren Druck wird das Gewebe in seinen eigenen Lösungsbestrebungen unterstützt.

Körper und Seele – viel mehr als eine manuelle Therapie

Ich behandle dabei nach John Upledger (dem Begründer der CranioSacralen Therapie), einem amerikanischen Arzt und Osteopathen. Dieser entdeckte in den 1970er Jahren empirisch, dass diverse Symptome und Probleme im Körper in Zusammenhang mit funktionellen Störungen im Bereich des Schädels zusammenhingen und dass es für die Behandlung dieser Störungen ein systematisches Behandeln der Körperfaszien und der Membranen des Nervensystems benötigte. Im Lauf seiner langjährigen Praxistätigkeit wurde ihm immer deutlicher bewusst, dass Spannungen in den Faszien und Membranen eben nicht nur lokale Phänomene sind, sondern auch physischer Abdruck eines belastendes Ereignisses – für den Menschen als traumatisch erlebt – sein können.

In der CranioSacralen Therapie werden neben rein manueller Behandlung auch spezifische energetisch-verbale Behandlungstechniken eingesetzt mit dem Ziel, das Gewebe nachhaltig zu entspannen und freien Fluss und Bewegung zu ermöglichen. Somit ist die CranioSacrale Therapie weit mehr als eine manuelle Behandlungsform zur Entspannung von Faszien und Gewebe. Sie bezieht bewusst emotionale Faktoren mit ein und ist so eine im wahrsten Sinne des Wortes ganzheitliche Methode.

Die tieferen Ebenen der CranioSacralen Therapie

Ich arbeite meist einige Sitzungen auf einer geweblichen Ebene, um fasziale und muskuläre Verhärtungen zu lösen und das ganze CranioSacrale System freier zu machen. Erst wenn entsprechendes Vertrauen da ist und es von beiden Seiten klar gewünscht ist, können auch tiefere Ebenen mit einbezogen werden. Wer körpertherapeutisch arbeitet, hat vielfach die Erfahrung gemacht, dass jede Körperzelle eine Art Gedächtnis besitzt, sie kann Erfahrungen und Erlebnisse speichern, die wir im Lauf unseres Lebens machen. Dadurch ist es möglich, über tiefe körperliche Entspannungsprozesse auch emotionalen Themen zu begegnen, die sich über einen rein kognitiv-rationalen Zugang vielleicht nicht oder auf eine andere Art erschließen.

hartnäckige Spannungen können vielfältige Ursachen haben

Die CranioSacrale Therapie geht davon aus, dass gespeicherte Energien oder Emotionen dem ganzen System unter bestimmten Umständen sehr viel Kraft rauben können und sich vielleicht auch immer wieder in körperlichen Symptomen äußern. Langjährige Erfahrung hat gezeigt, dass hinter hartnäckigen körperlichen Beschwerden oft energetische oder emotionale Themen stecken, die nach einer Lösung verlangen, bevor der Körper nachhaltig gesunden kann.

Indikationen für eine CranioSacrale Therapie

Aus juristischen Gründen darf ich hier keine Anwendungsgebiete bzw. einzelne Krankheiten aufführen. Zu den Möglichkeiten und Grenzen einer Behandlung mit CranioSacraler Therapie in Ihrem Fall berate ich Sie dazu sehr gerne in einem Infogespräch.
(Termine unter Tel. 817 97 410 oder info[at ]lenaupraxis.de)

Kosten der Behandlung