mehr zur Homöopathie

Hahnemann und die 3 Säulen der Homöopathie

1. Ähnlichkeitsprinzip

Die Homöopathie wurde von dem deutschen Arzt Dr. Samuel Hahnemann (1755-1843) begründet. Er fand unter anderem in seinem berühmten Chinarinden-Versuch heraus, dass die als Heilmittel bei Malaria empfohlene Chinarinde selbst malariaähnliche Symptome erzeugen kann. Durch viele weitere Selbstversuche folgerte Hahnemann schließlich, dass es die durch die Chinarinde hervorgerufenen der Malaria ähnlichen Symptome sein mussten, die die Selbstheilungskräfte des Kranken stimulierten und so einen Heilungsprozess in Gang setzten. So entdeckte er ein zentrales Prinzip seines neuartigen Heilverfahrens, die Ähnlichkeitsregel “SIMILIA SIMILIBUS CURENTUR” (Ähnliches möge durch Ähnliches geheilt werden). Später nannte er seine Art der Behandlung Homöopathie (griechisch: Homoeos = ähnlich und Pathos = Leiden). Ansatzweise fand das Ähnlichkeitsprinzip übrigens auch schon bei griechischen Ärzten (Hippokrates), im Mittelalter (Paracelsus) und in der traditionellen Medizin Anwendung (z.B. galt Quecksilber als ein bewährtes Heilmittel bei Syphilis, gleichzeitig ruft eine Quecksilbervergiftung bei gesunden Menschen syphilisähnliche Symptome hervor).

2. Arzneimittelprüfung

In Arzneimittelprüfungen prüfte Hahnemann mit Kollegen (seine Familienmitglieder verschonte er auch nicht!) unzählige Arzneimittel selber und notierte akribisch die Symptome, die diese beim Gesunden hervorriefen. Im Laufe der letzten 200 Jahren wurde die homöopathische Materia Medica, eine Art Symptomensammlung, durch immer mehr Prüfungen und klinische Erfahrungen erweitert und verifiziert. Heute gibt es mehr als 2000 im homöopathischen Sinn geprüfte homöopathische Arzneimittel.

3. Potenzierung

Die Arzneimittel, die Samuel Hahnemann anfangs – wie seine Kollegen auch – unverdünnt verordnete, riefen starke Verschlimmerungen hervor und waren von zahlreichen Nebenwirkungen begleitet. Verdünnte er aber die Mittel soweit, dass sie unschädlich waren, zeigten sie auch keine Wirkung mehr. Ein Dilemma, das Hahnemann mit seiner genialen Idee der Potenzierung löste – das 3. wichtige Prinzip der Homöopathie: Er verschüttelte nun die schrittweise verdünnten Mittel kräftig und führte ihnen so Energie zu. Die Wirkung der so potenzierten homöopathischen Arzneimittel spielt sich auf energetischer Ebene ab, sie können der Lebenskraft (“Dynamis”) den notwendigen Impuls geben, wieder ins Gleichgewicht zu kommen. Damit kann der Organismus auf seine Selbstregulationskräfte zurückgreifen und Krankheiten von innen heraus überwinden.

Die Ähnlichkeitsregel, die Prüfung der Arzneimittel am Gesunden und die Potenzierung sind bis heute die drei wesentlichen Säulen der Homöopathie.